Gruppenfoto in Würzburg

DAAD Hochschuldialog mit der islamischen Welt

Interkultureller und wissenschaftlicher Austausch zwischen Deutschland, Jordanien und Libanon

Die Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der FHWS führt ein Projekt im Rahmen des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) Hochschuldialogs mit der islamischen Welt durch. Kooperationspartner sind die Lebanese University (Libanon), die German Jordanian University (Jordanien) sowie die Yarmouk University (Jordanien). Die vier Projektteams beschäftigen sich bei Länderbesuchen, in wissenschaftlichen Arbeiten und persönlichem Austausch mit der Flüchtlingsthematik, die alle drei Länder vor große gesellschaftliche Herausforderungen stellt, und die Rolle der Sozialen Arbeit in diesem Kontext.

Ziel des Projekts, das von Prof. Dr. Ralf Roßkopf initiiert wurde, ist nicht nur der kulturelle und fachliche Austausch, sondern auch die nachhaltige Vernetzung der beteiligten Hochschulen untereinander, um langfristig Strukturen für einen akademischen Dialog zwischen Deutschland, Jordanien und dem Libanon zu etablieren.

Im ersten Jahr bearbeitete das Projekt das Thema „Humanitarian Access: Pathways for Refugees from Transit to Safe Havens“. Im Jahr 2019 arbeitet die Projektgruppe zu "Life of Refugees in Host Communities: Reducing Inequalities and promoting peaceful and inclusive societies" und 2020 liegt der Fokus auf "Life of Refugees in Host Communities: Health, Education and Gender Equality".

Das vom DAAD geförderte Projekt wird aus Mitteln des Auswärtigen Amts (AA) finanziert.

Lesen Sie hier einen Bericht über das Projekt auf der DAAD Nachhaltigkeits-Website: Perspektivwechsel durch interkulturellen Austausch Ein weiterer Artikel gibt Einblick in das Projekt als Teil des Themenbereichs "Im Dialog mit der arabischen Welt: Soziale Arbeit mit Geflüchteten".

Logos DAAD, FHWS, GJU, YU, LU